Die Eingehung und Überwachung von Klumpenrisiken im Gesellschafts- und Konzernrecht vor dem Hintergrund des Aufsichtsrechts ISBN 978-3-8487-3989-9
Klumpenrisiken spielten in der Aufarbeitung der Subprime-Krise eine erhebliche Rolle. Ziel der ersten monographischen Abhandlung zu diesem Thema ist es die Organpflichten bei der Eingehung und Überwachung von Klumpenrisiken festzulegen. Nach der Entwicklung einer Definition des Klumpenrisikos wird gezeigt, dass Bank- und Versicherungsaufsichtsrecht sowie Investmentrecht ein im Wesentlichen einheitliches Regulierungskonzept verfolgen. Sodann wird erörtert, ob die aufsichtsrechtlichen Vorgaben auf das Gesellschaftsrecht ausstrahlen. Nachdem dies für kapitalmarktorientierte Unternehmen in eingeschränktem Umfang befürwortet wird, wird die besondere Nähe des Konzerns zu Klumpenrisiken separat betrachtet. Zum Abschluss werden allgemeine Grundsätze einer Concentration Risk Governance formuliert, die in Banken und Versicherungen, aber auch in Industrieunternehmen gelten.

Q

Jahrestagung 2020

Im Fokus unserer Jahrestagung stehen am Mittwoch die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Künstliche Intelligenz“. Es diskutieren u.a. Prof. Dr. Torsten Oletzky, Dr. Thomas Deckers, Prof. Dr. Christian Armbrüster sowie Prof. Dr. Michael Quante, Gabriele Recke und Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer. Am zweiten Tag werden weitere aktuelle Fragestellungen auf dem Versicherungsrechtstag sowie in medizinischen, ökonomischen und mathematischen Foren diskutiert. Eine Anmeldung zur Tagung wird ab Dezember 2019 möglich sein.

Wo? Scandic Berlin Potsdamer Platz

Wann? 25. und 26. März 2020

Q